Artikel 1. Quartal 2017



Gäste bei PUCEST® protect
Am 16.11.2016 war der Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik
(VDBUM) mit seinem Technik-Forum zu Gast bei PUCEST® protect in Elsenfeld, Bayern.

Themen des Forums waren Wirtschaftlichkeit und Verschleißschutz.

Herr Detlef Bauer, Geschäftsführer von PUCEST® protect und Sachverständiger für Misch- und Förderanlagen referierte im ersten Teil des Forums über Investitionen, Betriebskosten, Wartungs- und Betriebsausfallkosten.

Im zweiten Teil seines Vortrags ging es dann kompakt und kurzweilig erklärt speziell um die Vermeidung bzw. Reduktion von Lärm, Ersatzteilkosten, Reparaturaufwand und Betriebsausfällen durch den sinnvollen Einsatz von Verschleißschutz.

Der dritte Teil stellte dann die PUCEST® eigenen Entwicklungen und Verschleißschutzlösungen vor.

Natürlich wurde mit einem kleinen Imbiss auch für das leibliche Wohl gesorgt. pk

PUCEST® Wettbewerb „Bester Anwenderbericht über PUCEST® Produkte“

Die prämierten Anwenderberichte des zweimal Vergebenen dritten Platzes

Artikel Standzeiterprobung PUCEST® Systemprallelemente
Einsatz: Prallschwinge bei Schurreneinlauf in Trommelsesperator

1. Allgemeines:
Der Steirische Erzberg ist der größte Erztagebau Mitteleuropas und die größte Sideritlagerstätte der Welt. Das Wertmineral ist ein karbonatisches Eisenerz. Das Gestein der Lagerstätte kann grob als, Porphyroid als geologische Unterlage, erzführende Formation, Kalk und Schiefer, beschrieben werden.

2. Einsatz:
Im Zuge des Aufbereitungsprozesses läuft gebrochenes Material über einen zentralen Schurreneinlauf in einen Trommelseparator.

Die Neigung der Einlaufschurre beträgt ≥ 30°.
Das Material ist Kantkorn, Korngröße von 30-130 mm. Die Fließgeschwindigkeit beträgt ca. 3 m/s. Die Menge beträgt ca. 250t/h.


Der Produktionzyklus läuft 24 h am Tag jeweils 10 Tage lang mit darauf folgenden Revisionsstillstand für 2 Tage

3. Problemstellung
Um die Separatortrommel vor Verschleiß zu schützen wurde eine Materialbremse beim Schurreneinlauf vorgesehen. Die Materialbremse wurde vorab als Kettenvorhang ausgeführt, danach wurden Prallstäbe aus massivem Manganhartstahl eingesetzt. Beide Varianten wiesen extrem hohen Verschleiß und nur Standzeiten von 2-3 Wochen auf.

3.1 Verschleißbeanspruchung
An der Materialbremse entsteht Prallverschleiß. Der Werkstoff der Materialbremse muß die Prallenergie beim Auftreffen sowie die Abrasion beim Abgleiten des Materials auffangen.

3.2 Lösungsansätze
Auf Grund der Beanspruchung sind harte Werkstoffe, metallischer oder keramischer Art, nicht bzw. nur bedingt tauglich. Der Einsatz von zähhartem Manganhartstahl (Kettenvorhang, massive Balken) lieferte nur unbefriedigende Standzeiten.

Die guten Erfahrungen der Firma mit dem Werkstoff PUCEST® bei Prallverschleiß sollten auch dort Abhilfe schaffen. Hierzu wurde seitens Fa. Ing. Wedorn der Einsatz der PUCEST® System-Prallbalken mit modularen Blöcken aus PUCEST® und Verbundblöcken PUCEST® + Hartmetall vorgeschlagen und zum Einsatz gebracht. Der starke Prallverschleiß wird einerseits über die dämpfenden Eigenschaften des Werkstoffs PUCEST® 65° Shore und andererseits über das hochverschleißfeste Hartmetall absorbiert. Die Blöcke sind auf einer Schiene montiert und können so schnell getauscht bzw. flexibel angeordnet werden.

PUCEST® System-Prallbalken auf Halteschiene
Block PUCEST® 65° Shore
Verbundblock PUCEST® + Hartmetall

4. Standzeit
Die PUCEST® System-Prallbalken mit Ihren einzelnen Blöcken wurden in der kundeneigen Werkstätte auf die Prallschwingen montiert. In Kw 01/2016 wurde die Aufbereitungsanlage mit dem oben beschrieben Produktionszyklus gestartet. Bei den jeweiligen Stillständen konnten keine Auffälligkeiten festgestellt werden.

Bei der Begehung am 20.05.2016 gemeinsam mit Hr. Ing. Wedorn konnte festgestellt werden:

Mitte Hauptaufprallbereich
Verbundblöcke PUCEST®
+ Hartmetall, s = 50 mm

Kein Verschleiß feststellbar, keine Abplatzungen, weiter einsetzbar!

Seite
Block PUCEST® 65° Shore, s = 50 mm

ca. 50% Verschleiß, weiter einsetzbar!




5. Zusammenfassung
Die Blöcke des PUCEST® Prallbalken widerstehen nicht nur dem Prallverschleiß und zeichnen sich durch eine extreme Verbesserung der Lebensdauer aus, sondern sind auch leicht und einfach zu montieren. Gerade bei beengten Zugangsmöglichkeiten, so wie in diesem Fall bei der Separatortrommel, ein wichtiger Aspekt.

Artikel Vibrorinnen Auskleidung PUCEST® Platte mit Rautenoberfläche

Wir sind Hersteller von Sondermaschinen zur Vor- und Nachbehandlung von schüttbaren metallischen Einzelteilen (Schrauben, Verbindungen, Formteile etc). Zum Transport der Schüttgüter setzen wir in unseren Anlagen zum Teil Vibrationsrinnen ein. Diese Vibrationsrinnen wurden bis dato mit einer Corodur PUR-Beschichtung versehen. Diese Beschichtung unterliegt einer sehr hohen Beanspruchung. Unsere Kundenanlagen werden meist im 3-Schicht-Betrieb gefahren. Lange Stillstandszeiten sind somit für unsere Kunden kostentechnisch schwer zu verkraften. Zudem konnte die Reparatur der Corudur-Beschichtung nur im Austausch erfolgen. Das bedeutete für den Kunden eine zweite Rinne zu bevorraten, um diese dann im Falle verschleißbedingter Ausfälle 1 zu 1 austauschen zu können.

Vibrorinne mit Corodur-Beschichtung

Vibrorinne - ausgekleidet mit PUCEST® Rautenplatte mit Lochblecheinlage Vibrorinne - ausgekleidet mit PUCEST® Rautenplatte für Klebemontage

Auf der Suche nach Alternativen, die - hinsichtlich Ihres Preis-Nutzen-Verhältnisses - langfristig Mehrwerte durch deutlich geringere Wartungs- und Verschleißkosten bei gleichzeitig höheren Standzeiten für uns und unsere Kunden generieren, sind wir bei der PUCEST® protect GmbH in Elsenfeld fündig geworden. Zusammen mit der Firma PUCEST® haben wir die PUCEST® Platte mit Rautenoberfläche mit dem Ziel entwickelt, den bisher problematischen Adhäsions- oder Anhaftungseffekt nasser und öliger Teile zu vermeiden und damit den kontinuierlichen Materialabfluss zu gewährleisten. Seit nunmehr 4 Jahren setzen wir im Service-Bereich

auf die PUCEST®- Rautenplatte für Klebemontage oder die PUCEST® Rautenplatte mit Lochblecheinlage für Schraubmontage. Diese besondere PUCEST® Rautenoberfläche, sowie die Beständigkeit des Materials sind einzigartig! Diese Platte hat eine deutlich höhere Standzeit im Vergleich zur bisher eingesetzten Lösung und kann bei einem Reparatur- Bedarf schnell und einfach in die vorhandene Rinne verbaut werden. Die Kundenanlage hat somit nur eine geringe Ausfallzeit bei gleichzeitig deutlich geringeren Ausfallkosten.

Unser Fazit:
PUCEST® Rautenplatten sind als Optimierungs- und Verschleißschutzlösung in unseren Anlagen ein Mehrwert, mit dem wir auch zukünftig unsere Anlagen erfolgreich im Weltmarkt positionieren werden. Wir freuen uns auf eine weiterhin erfolgreiche Zusammenarbeit!


Die Vorteile der PUCEST Rautenplatte auf einen Blick:

  • Perforation – wenig Anhaftung bei nassen/ öligen Kleinteilen, sehr gute Gleiteigenschaft
  • Beständigkeit – chemisch, sowie Öle und Fette
  • Aufprallverschleiß: absorbiert die Fallenergie und reduziert den Verschleiß bei Aufprall der Teile
  • geräuschabsorbierend – schonend für die Mitarbeiter, die an der Anlage arbeiten
  • 85 Shore – Abriebwert unter 8 mm3 nach DIN
  • reparabel vor Ort: bei Bedarf schnelle Montage einer Ersatzauskleidung
  • kostengünstiger (im Vergleich zur Bevorratung einer zweiten Austauschrinne)
  • schonender für das jeweilige Fördergut

Neuer Wettbewerb "Bester Anwenderbericht PUCEST® 2017"
Anmeldung unter www.pucest.com