Artikel 4. Quartal 2014

PUCEST® Webseite

Wir freuen uns, Ihnen unsere neue Homepage präsentieren zu können.

Unser Internetauftritt im neuen Design ist nun übersichtlicher gegliedert und bietet allen Interessierten, Kunden und Partnern umfangreiche Informationen. Im Fokus steht eine einfachere Bedienoberfläche, mit der Sie schnell und unkompliziert einen Einblick in unser Leistungsspektrum erhalten.

Für eine ausführliche Beratung über unsere Leistungen und Produkte stehen wir Ihnen natürlich persönlich am Telefon, bei uns im Hause oder auch bei Ihnen vor Ort zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß auf unserer neuen Homepage!
(11/2014, pk)

Nachteile bei konventionell eingebauten Prallbalken sind die aufwendige Montage sowie der aufwendige Austausch von verschlissenen Prallbalken. Ein flexibles reagieren an Stellen mit partiell extrem auftretendem Prallverschleiß ist nicht möglich. Es muss immer komplett erneuert bzw. ersetzt werden. Es entstehen dadurch hohe Instandhaltungs- und Wartungskosten bzw. Produktions-Ausfallzeiten.

Die innovative Lösung: Systemprallbalken. Oberstes Entwicklungsziel war optimaler Verschleißschutz bei Prallverschleiß, bei gleichzeitig höchster Flexibilität und der Möglichkeit eines schnellen Wechseln von verschlissenen Prallbalken. Das Erfolgsgeheimnis dieser Neuentwicklung ist die Optimierung des Prallverschleißschutzes durch die variable Anordnung von unterschiedlichen Modul-Bausteinen als komplette Baugruppe im Bauteil.

Das innovative System besteht aus Baugruppen mit Modul-Bausteinen, einer Grundplatte und einer Führungsleiste für die Modul-Bausteine.

Aufbau der Baugruppen. Varianten der Modul-Bausteine.

Die Grundplatte kann dann mit dem Grundkörper verschweißt werden. Die Baugruppen können mit Modul-Bausteinen komplett aus PUCEST® 65° Shore, und / oder mit Modul-Bausteinen mit einer Hartmetalloberfläche, für Stellen mit höchstem Prallverschleiß ausgestattet werden.*
(11/2014, lm)

Komplette Baugruppe.

Hybridplatte führt zu einem optimalen Förderergebnis.

Durch den speziellen Aufbau in Rahmenform und dem Einsatz von bewährtem PUCEST® PUR in verschiedenen Shore-Härten, ist es gelungen eine Hybridauskleidung zu schaffen, die langfristig vor Verschleiß und Defekten schützt.

Die antihaftenden und selbstreinigenden Eigenschaften verringern die Reinigungszeiten, speziell bei den arbeitsaufwendigen Anhaftungen, und führen zu einem noch reibungsloseren Betrieb, mit langen Standzeiten. Alle Eigenschaften der PUCEST® Hybridplatte führen, insbesondere bei Vibrorinnen, zu einem optimalen Förderergebnis.

Kundenreport

...seit Anfang März 2013 betreiben wir in unserem Schotterwerk eine Förderrinne mit Pucest®-Auskleidung als Langzeitversuch gegen Anhaftungen von Feinmaterial auf dem Rinnenboden.

Mit der Rinne wird einfach gebrochenes Muschelkalkmaterial von der Korngröße 5 mm bis 300 mm gefördert.

PUCEST® Hybridplatte

Vor der Umrüstung der Rinne war der Rinnenboden mit einer von unten beheizten VA-Verschleißschutzplatte ausgerüstet.

Förderrinne mit PUCEST® Verkleidung nach 4 Monaten Dauerbelastung

Hier kam es immer zu bis zu 30 cm starken Anhaftungen von verdichtetem Feinmaterial aus dem Fördergut, was unter Anderem zu stark eingeschränkter Förder- bzw. Produktionsleistung führte.

Seit der Umrüstung der Rinne mit Pucest® -Verschleißschutzplatten gibt es nur noch dünne Anhaftungen bis max. 2 cm Stärke, die jedoch durch das Fördergut wieder abgetragen werden. Ebenso kann bis heute in dem Bereich der Aufgabe der Körnung 100/300 mm im vorderen Drittel der Rinne kein Verschleiß an dem PU-Material festgestellt werden.*
(11/2014, pk)

Förderrinne mit PUCEST® Verkleidung nach 4 Monaten Dauerbelastung

Konsequente Fortbildungen mit abschließender Prüfung und die Verleihung von Zertifikaten geben die Sicherheit einer exzellenten Beratung durch unsere autorisierten Partner und zertifizierten Anwendungsberater. Als neuen autorisierten Partner begrüßen wir:

Firma FÖH GbR Maschinenfabrik, aus Rendsburg, mit Herrn Claus Föh als zertifizierten Anwendungsberater.

Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Partnerschaft.
(11/2014, pk)

Zertifikat FÖH GmbH
Zertifikat FÖH GmbH Herr Claus Föh

Das perfekte Hochdruckreini-gungssystem für Betonmischer der PUCEST® Easy Cleaner.

PUCEST® easy cleaner

PUCEST® konzipierte für die Betonindustrie ein zuverlässiges Hochdruckreinigungssystem für Betonmischer aller Fabrikate.

Bauart
Das in kompakter Bauweise (Pumpen, Tanks und Bedienfeld sind eine Einheit) hergestellte Hochdruckreinigungs-system hat einen internen Wassertank mit 380 Litern Fassungsvermögen. Für Außenreinigungen ist es serienmäßig mit einer Hochdrucklanze ausgestattet.

Minimierung von Wasser und Energie
Bei der Entwicklung des Easy Cleaners hatte die Minimierung des Wasserverbrauchs einen hohen Stellenwert. So kann zum Beispiel das Reinigungswasser als Mischwasser bei der nächsten Charge verwendet werden. Auch kann durch die exakte Spritzgeometrie der 3D-Düsensysteme Wasser eingespart werden.

Kosteneinsparungen durch automatische Reinigung
Durch die Automation der Reinigung werden die Mitarbeiter von der in der Regel sehr zeit- und arbeitsintensiven manuellen Reinigung entlastet und eine deutliche Reduzierung der Personalkosten erreicht. Die kürzeren Reinigungszeiten bieten dazu noch den großen Vorteil einer möglichen Produktionssteigerung.

Technik
Die Reinigung erfolgt mit jeweils 2 Düsen auf einer im Mischerdeckel eingebauten rotierenden Einheit, die in der horizontalen und vertikalen Ebene für eine vollständige Reinigung sorgt. Die Drehung wird durch Miniaturturbinen innerhalb der Einheit durch den Durchfluss und den Druck des Wassers gespeist und angetrieben und ist so ausgerichtet, dass der

3D Düsensystem

komplette Waschzyklus ca. 4 Minuten dauert. Das Wasser wird auf 138 bar unter Druck gesetzt, was eine Reihe von Sprühstößen in hoher Intensität gewährleistet. Diese Art der Reinigung reduziert weiterhin auch den Verschleiß am Mischer und somit auch die Instandhaltungskosten.*
(11/2014, kp)

Rechtzeitig auf Verschleiß reagieren kann man mit der reparablen Signalverschleißschutz-platte.

PUCEST® Verschleißschutzplatte

Sie bietet nicht nur lange Standzeiten durch hervorragende Verschleiß- und Abriebfestigkeit, sondern signalisiert, gerade an Stellen an denen das Überprüfen der Auskleidungsstärke schwierig ist, rechtzeitig die anstehenden Reparaturen.

Der verantwortliche Instandhalter kann den Zustand der einzelnen Platten einfach überprüfen und frühzeitig reagieren, da die innere, der aus zwei Schichten bestehenden Platte, als Verschleißindikator fungiert.

Nach langer Einsatzdauer wird die gelbe Farbe der inneren Schicht sichtbar und signalisiert Reparaturbedarf.

Dank der Reparaturfähigkeit mittels PUCEST® Tix ist ein kompletter Austausch der meist nur partiell verschlissenen Platten nicht mehr nötig. Die PUCEST® Signalverschleißschutzplatten sind in verschiedenen Ausführungen verfügbar. Es gibt sie ausgestattet mit Stahl -, Aluminium-, oder Edelstahl-Lochblecheinlage.*
(11/2014, lm)

Wichtigkeit von Materialeigenschaften beim Verschleißschutz.

Qualität
Für den optimalen Verschleißschutz ist die Qualität des richtigen Verschleißschutzmaterials von großer Bedeutung. Sie wird primär bestimmt durch die Härte und, was oft bei der Auswahl übersehen wird, von den Abriebeigenschaften.

Härte als Maß für das Verschleißverfahren
Härte ist der mechanische Widerstand, den der Verschleißwerkstoff dem mechanischen Eindringen eines härteren Prüfkörpers entgegensetzt. Je nach der Art der Einwirkung unterscheidet man verschiedene Arten von Härte. So ist Härte nicht nur der Widerstand gegen härtere Körper, sondern auch gegen weichere und gleich harte Körper. Härte ist aber auch ein Maß für das Verschleißverhalten von Materialien.

Harte Brillengläser zerkratzen weniger, gehärtete Zahnräder nutzen sich weniger ab. Bei der Auswahl von Verschleißschutzwerkstoffen ist die Auswahl der Härte abhängig vom auftretenden Verschleiß. Bei reibendem Verschleiß sollte der Grundkörper härter als der Gegenkörper und bei Prallverschleiß der Grundkörper weicher als der Gegenkörper gewählt werden.

Abriebeigenschaften
Ebenso wichtig sind bei der Auswahl des Verschleißschutzwerkstoffes aber auch die Abriebeigenschaften. Unter Abrieb (auch Abrasion genannt) versteht man die Widerstandsfähigkeit des Verschleißschutzwerkstoffes gegenüber reibender, schlagender oder kratzender mechanischer Beanspruchung. Sie wird von den Oberflächeneigenschaften der beteiligten Stoffe, hauptsächlich der Rauheit und Härte, bestimmt.

Eine besondere Rolle spielt abrasiver Verschleiß in Anlagen, in denen Medien gefördert werden, die kantige, harte Teilchen enthalten. Zum Beispiel reibender Verschleiß bei Übergaberutschen, Trichtern, Mischerböden, oder Prallverschleiß bei Aufgabestellen, Zuschlagstoffwaagen und Übergabestellen.*
(11/2014, kp)

PUCEST® Multilayer

Zehn Jahre nach Anstoß durch Schweiz und Norwegen haben 140 Staaten nach langen Verhandlungen am 19. Januar 2013 in Genf das Minamata-Übereinkommen, das erste bindende Abkommen zur Einschränkung der Gewinnung und zur Eindämmung der Quecksilberemissionen, unterzeichnet.

Quecksilber Luftemissionen

Quecksilber im Verschleißschutz
Bei der Herstellung von Polyurethanen (PUR) für den Verschleißschutz ist, im Gegensatz zu Schaumanwendungen, die Blasen- und Schaumbildung durch Katalysatoren wie Amine (organische Moleküle) höchst unerwünscht. Das physikalische Werteniveau im Fertigteil würde sich dadurch deutlich verschlechtern. Daher kommen statt Aminen, Metallkatalysatoren wie Blei, Zinn und Quecksilber zum Einsatz.

Bisher lieferte nur Quecksilber als Katalysator ein Reaktionsprofil das lange Topfzeiten bei anschließend raschem Viskositätsanstieg und schneller Durchhärtung des Fertigteils bietet.

PUCEST®
Durch die schon 2012 abgeschlossene Forschung und Entwicklung eines auf Polyurethan basierenden Verschleißschutzwerkstoffs, ohne die sonst übliche Verwendung von Quecksilber, ist die PUCEST® protect GmbH in der Lage, ihren Kunden hochwertige Verschleißschutzprodukte ohne quecksilberorganische Katalysatoren anzubieten.

Ein innovativer Schritt in eine gesundheits-, ressourcen- und umweltschonende Zukunft.*
(11/2014, pk)