Sie sind hier
Home > Allgemein > PUCEST-PROTECT ON TOUR

PUCEST-PROTECT ON TOUR

SOLIDS, VDBUM, BAUMA – VERSCHLEISSSCHUTZ IST GEFRAGT

Auf großes Interesse stieß die „PUCEST Tix“-Spachtelmasse, die das Austauschen von gering verschlissenen PUCEST-Platten überflüssig macht. Beschädigte Stellen können einfach mit dem pastösen 2-Komponenten-System nachgebessert werden. PUCEST Tix wurde speziell für die Reparatur von PUCEST Verschleißschutzsystemen entwickelt. Der Messestand war gut besetzt, als Herr Detlef Bauer die einfache Handhabung der Reparaturmasse demonstrierte.


PUCEST protect war vom 07. – 08. 11. 2018, mit Pucestino und Verschleißschutz im Gepäck, auf der SOLIDS in Dortmund.

Die SOLIDS ist eine Fachmesse für Granulat-, Pulver- und Schüttguttechnologien. Neben beeindruckenden Live-Vorführungen am Messestand, referierte Herr Detlef Bauer, als ausgewählter Aussteller im SolutionCenter zum Thema „Sinnvoller Verschleißschutz zur Anlagen-Werterhaltung“ und im Innovation-Center zum Thema „Großgießteile zur Reduzierung von Anhaftungen im Schüttgutbereich“.


Praxis und Theorie mit Live-Vorführungen verknüpft

Der Messestand bot nicht nur Gelegenheit sich über den vielseitig einsetzbaren PUCEST-Verschleißschutz zu informieren, sondern lud auch dazu ein, die Produkte mit allen Sinnen zu erkunden. Die aus PUCEST-Material bestehenden Exponate verdeutlichten im kleinen Messe-Stil wie man sich den Einsatz in Anlagen vorstellen kann, um dort den Verschleiß und die Lärmbelastung beim Transport von Schüttgut zu reduzieren. Firmen aus dem Bereich der Schraubenherstellung kamen ebenfalls auf ihre Kosten. Für sie dürfte das Experiment interessant gewesen sein, welches zeigte, wie die Auskleidung von Übergangsrutschen mit ARP-Platten den Rückprall des aufschlagenden Schüttguts bis zu 100% reduzieren kann. Die anfängliche Ungläubigkeit, welche sich in den Gesichtern widerspiegelte, wich schnell einem Staunen, als Herr Bauer mit seiner Beweisvorführung begann. Für das bessere Verständnis legte er dafür eine Standard-PU-Platte sowie eine ARP-Platte auf den Boden und ließ gleichzeitig, aus gleicher Höhe eine Metallkugel, auf jeweils eine der Platten fallen. Während die Metallkugel auf der Standard-Platte wieder hochschnellte, blieb die Metallkugel auf der ARP-Platte liegen. Das Ergebnis im Produktionsalltag dürfte erkennbar sein.

Auf großes Interesse stieß die „PUCEST Tix“-Spachtelmasse, die das Austauschen von gering verschlissenen PUCEST-Platten überflüssig macht. Beschädigte Stellen können einfach mit dem pastösen 2-Komponenten-System nachgebessert werden. PUCEST Tix wurde speziell für die Reparatur von PUCEST Verschleißschutzsystemen entwickelt. Der Messestand war gut besetzt, als Herr Detlef Bauer die einfache Handhabung der Reparaturmasse demonstrierte. Zuerst säuberte er die beschädigte Stelle und klebte sie anschließend ab. Um die gewünschte Spachtelmasse zu erhalten, rührte er die zwei Komponenten „PUCEST Tix Härter“ und „PUCEST Tix Harz“ zusammen. Mit einem Spachtel wurde die Masse auf die beschädigte Oberfläche aufgetragen. Innerhalb kürzester Zeit erhärtete sich bereits das Material und war unlösbar mit dem Grundwerkstoff verbunden. Die Zeitersparnis bei anstehenden Reparaturen liegt auf der Hand.

PUCEST protect ist mit Vortragsreihen auf der SOLIDS dabei

Ein fester Bestandteil der Fachmesse sind die Vorträge, die von ausgewählten Ausstellern für die Besucher der Messe angeboten werden. Die Referenten berichten über ein eigens ausgewähltes Themengebiet. Interessieren sich Teilnehmer für ein bestimmtes Thema, können sie ohne Voranmeldung zu den vorgegebenen Präsentationszeiten daran teilnehmen. Auch die Fachvorträge der PUCEST protect GmbH sind mittlerweile fest im Programm der SOLIDS verankert.

„Sinnvoller Verschleiß-Schutz zur Anlagen-Werterhaltung“ im Solution-Center

Im SOLIDS Solution-Center haben Aus­steller, die vom Veranstalter ausgewählt wurden, genau 25 Minuten Zeit, um inte­res­sier­ten Zuhörern Produkte und Inno­va­tionen aus den Bereichen Schüttgut- und Recycling-Technik vorzustellen.
Am 08.11.2018 hielt der Geschäftsführer Herr Detlef Bauer eine Präsentation zu dem Thema „Sinnvoller Verschleiß-Schutz zur Anlagen-Werterhaltung“. Praxis­orien­tier­te Problem­stellungen, mit denen Firmen in der Produktion täglich konfrontiert werden, sorgten hier und dort für ein Schmunzeln. Die Gesichts­aus­drücke ließen erkennen, dass Herr Bauer mit seinen realistischen Anwendungs­erfah­run­gen „wunde Punkte“ traf. Man war sich sichtlich bewusst, dass der Grund für Anlageschäden darin zu finden ist, dass kein, unzu­reichen­der oder auch ein falscher Verschleiß­schutz eingesetzt wird. Bildhaft und greif­bar verglich Herr Bauer das Verschleiß­vor­kommen an Misch­an­la­gen mit dem mensch­lichen Körper. Denn auch hier macht sich, je nach Alter, der Verschleiß bemerkbar. Man denke nur an die Knie­ge­lenke oder den Rücken. Greift man vorher nicht ein und beugt dem zu­nehmen­den Alters-Verschleiß vor, wird die Bewegung auf Dauer beeinträchtigt. So ähnlich verhält es sich mit Kompo­nen­ten der Schüttgut­anlagen. Übergabe­stellen, Zuschlag­stoff­waagen, Trichter oder andere Teile einer solchen Anlage haben eins gemein­sam: Der Verschleiß sollte an jeder möglichen Stelle reduziert werden, um langan­haltende Stand­zeiten zu ermög­li­chen. Pro­bleme sind zum Lösen da. Verblüfft ver­folg­ten die Teil­nehmer die Vor­stel­lungen der Lö­sun­gen und Ent­wick­lungen der PUCEST-Produkte aus unter­schied­lichen Werk­stoffen, welche in vielen Anlagen bereits verbaut wurden. Sie alle sind aus erkannten Problem­stellungen ent­stan­den und wurden fortwährend – seit mittler­weile schon über 30 Jahren – stets optimiert und weiter­ent­wickelt.
Bemerkens­wert war auch, dass die Pro­duk­te sehr flexibel in den unter­schiedlichs­ten Bereichen einsetzbar sind. Die Effek­tivi­tät und die einfache Montage der PUCEST-Platten mit Loch­blech­einlage, mit welchen beispiels­weise Trichter, Mulden oder Förder­bänder aus­ge­klei­det werden, stießen auf reges Interesse, so­dass Besucher weitere Infor­ma­tionen am Messe­stand einholten und sich über Erfahrungen und Lösungs­ansätze aus­tausch­ten.


19.02. – 22.02.2019 GROSSSEMINAR DES VDBUM, WILLINGEN

Neben einem Messe­stand hat sich der Geschäfts­führer Detlef Bauer einen inte­res­san­ten Work­shop zum Thema: „Wie man mit Reparatur Geld ver­nich­ten kann” ein­fallen lassen. Dieser erlaubt es vor Ort zu erkun­den, wie mit rela­tiv ein­fachen Maß­nah­men die Lebens­zeit von Bau­teilen ver­län­gert und Ver­schleiß vorge­beugt wird. Hier­für werden, unter anderem, unter­schied­liche „PUCEST®Verschleiß­schutz­platten” mit Loch­blech­ein­lage vor­gestellt. Diese werden zum Aus­klei­den von Rohren, Trich­tern, Mischern und anderen Förder- und Schütt­gut­anlagen eingesetzt. Sie sind für ihre Effi­zienz und hervor­ra­gen­de Ver­schleiß­festig­keit bekannt. Neben ihrer leich­ten Verar­beit­bar­keit und Montage über­treffen die Abrieb­werte selbst die Werte von Gummi, Stahl und auch anderen Werk­stoffen auf PUR-Basis. Ein weiteres High­light ist die Spachtel­masse „PUCEST PU Tix“ zur Reparatur von PUCEST-Systemen – bestehend aus einem pastösen Zwei­kom­ponen­ten­system. Nach der Ver­ar­beitung bildet sie eine unlösbare, ga­ran­tierte Ver­bin­dung mit dem Grund­werk­stoff. Der Workshop findet am Donner­stag, den 21.02.2019 um 15:15 Uhr im Seminar­raum BRILON statt.


„Großgießteile zur Reduzierung von Anhaftungen im Schüttgutbereich“ im Innovation-Center

Die Bühne des Inno­vation-Center sind an­er­kann­ten Experten vorbe­stimmt, die ak­tuelle Ein­blicke in For­schung, Entwick­lung und Trends der Schütt­gut­tech­no­lo­gien geben. Herr Detlef Bauer war an diesem Tag einer der Ex­per­ten, der die inno­vati­ven, bisher einzig­ar­tigen, Groß­gieß­teile vor­stellte. PUCEST protect ist ver­mut­lich deutsch­land­weit der einzige Her­steller am Markt, der Anla­gen-Seg­mente aus einem Guss her­stellt, die nahe­zu un­ka­putt­bar sind. Die gefüll­ten Plätze zeigten, dass dieses Thema für große Neu­gier­de sorgte. Auch hier trumpfte Herr Bauer mit Bei­spie­len aus der Praxis. Zu­stim­men­des Nicken ging durch die Reihen, die be­stä­tig­ten, dass in manchen Betrie­ben noch immer die „Hammer­schlag-Tech­nik“ oder Rüttler ein­ge­setzt wer­den, um An­ba­ckungen von den Außen­wänden zu lösen – die folglich Schä­den, bis hin zur Havarie, mit sich bringen. Die aus PUCEST beste­hen­den Groß­gieß­teile, die so flexibel sind, dass sogar ein Bagger mit Kette darüber fahren kann, ohne das Material zu beschä­digen, lösen die konventionellen Techniken ab. Der Kurzfilm, bei welchem gezeigt wurde, wie der Bagger über den PUCEST-Elevatorbecherfuhr, untermauerte die Erkennt­nis, dass die alten Techni­ken hin­fällig sind. Für viele war das eine neue beein­drucken­de Erfahrung.


08.04. – 14.04.2019
BAUMA, MÜNCHEN

Mittler­weile ist die Teil­nahme an der größ­ten Welt­leit­messe für Bau-, Bau­stoffe- und Berg­bau­maschinen, Bau­fahr­zeuge und Bau­geräte schon Tra­di­tion. Denn PUCEST protect ist bereits seit 10 Jahren mit von der Partie. Das wird ein Erlebnis. Detlef Bauer hat sich für den Messe­stand etwas Beson­deres einfallen lassen. Der 50m² große Messe­stand entpuppt sich zu einer großen Werk­statt, in der geschraubt, gesägt und geklebt werden darf. Schneiden Sie „PUCEST Verschleiß­schutz­platten” ein­fach mit einer Stich­säge zu­recht. Bessern Sie ver­schlis­sene PUCEST-Platten mit der „PUCEST Tix“-Spachtel­masse aus. Sehen Sie sich die neue Gene­ration des Elevator­bechers an oder lassen Sie sich vom PUCEST-Team zu Ihren Verschleiß­prob­lemen beraten. Unsere Werkstatt finden Sie in Halle C, am Stand 427.(PUCEST protect GmbH, Franzisca Beierlein)


Schreibe einen Kommentar

Top
+49 (0)6022 264010info@pucest.com facebooktwitterLinkedInInstagram