Artikel 2. Quartal 2016

Preisverleihung PUCEST® protect Wettbewerb
„Bester Anwenderbericht PUCEST® Produkte“

Mit dem Wettbewerb „Bester Anwenderbericht PUCEST® Produkte“ hatte PUCEST® protect aufgerufen sich mit Anwendungsberichten, bei denen die erzielten Verbesserungen und besonderen Vorteile durch PUCEST® Produkte hervorgehoben werden sollen, zu beteiligen.

Die Preisvergabe erfolgte am 3. Mai während eines der beliebten und interessanten Verschleißschutzseminare durch

den Junior-Chef des Unternehmens, Herrn Marco Bauer.

Neuer Wettbewerb gestartet
Aufgrund der positiven Resonanz hat sich das Unternehmen entschlossen einen weiteren Wettbewerb zum gleichen Thema zu starten:
Jeder der Erfahrungen mit PUCEST® Produkten gesammelt hat kann sich bis zum 13. September 2016 am Wettbewerb „Bester Anwenderbericht PUCEST® Produkte“ beteiligen.

Gesucht werden wieder Anwendungsberichte bei denen die erzielten Verbesserungen und besonderen Vorteile durch PUCEST® Produkte hervorgehoben werden sollen. Die Preisverleihung findet dann während der geplanten Hausmesse von PUCEST®, am 11.10.2016 statt. Anmeldeunterlagen und weitere Infos sind auf Anfrage (info@pucest.com) oder im Internet (www.pucest.com) zu erhalten.

Präsentation der Siegerartikel des Wettbewerbs
PUCEST® protect Junior-Chef Marco Bauer bei der Preisverleihung

Pucst Wettbewerb
1. Preis: Erfahrungsbericht mit PUCEST® Stufenplatte

Thomas Knöfler
Yeoman Baumaterialien GmbH
20457 Hamburg

Einsatzort
LKW-Bandbeladung Yeoman Baumaterialien GmbH in Hamburg

Problemstellung
Die gesamten Splittkörnungen aus der Siebanlage (ca 600.000 t/p.a.) werden mit 2,5 m/s gefördert, müssen dann abgestoppt werden, um auf die Lkw zu fallen. Üblicherweise werden als Verschleißschutz Materialpolster aufgebaut, was hier auf Grund der Vermischung von Körnungen nicht möglich ist. Als Prallplatte wurden bereits unterschiedlichste Materialien getestet, wie verschiedene Gummisorten von 40 – 90 shore Härtegrad, unterschiedliche Stahlsorten ( Baustahl, Hadoxbleche ), Eisenwerkstoffe ( Kohlenstoffgehalt > 7% ) und Keramikplatten von 20mm Stärke. Die erzielten Standzeiten lagen im Bereich von wenigen Wochen bis zu ca 8-10 Monaten.


Der Versuch
Einbau einer Pucest – Stufenprallplatte „upside down“, d.h.: die Öffnungen zeigen nach unten, so daß nur beim Anprall von Material die Taschen gefüllt werden, nach der Verladung aber leerlaufen, damit es keine Vermischung mit der nachfolgenden Körnung gibt. Die Platte hängt schwingend an Ketten, um im Materialstrom etwas nachgeben zu können. Einbau am 08.07.2014

1. Zwischenstand
Nach ca. einem Jahr im Einsatz, was einem Anprall von rund 600.000 t Granitsplitt entspricht, hat die Stufenprallplatte alle vorhergehenden Lösungen an Betriebsdauer übertroffen

Der Verschleißzustand übertrifft somit bereits alle Erwartungen. Außerdem wird identischer Ersatz auf Verdacht nachbestellt, aber ob des guten Zustandes bleibt die Platte weiterhin im Einsatz.

Heute
Die Platte ist noch immer im Dauereinsatz, hat somit 1 Jahr und 8 Monate oder ca 900.000 t Anprall überstanden und ist noch weiter einsatzfähig


2. Preis: Anwenderbericht PUCEST® Hybrid-Platte

Lars Caßebaum,
MPM Enviroment Intelligence KG
37539 Bad Grund

Hybrid Platte Die jetzt mit der Hybrid-Platte am 06.05.2015 ausgekleidete Förderrinne wird zum Vereinzeln von zerkleinertem Elektronik-Schrott im Bereich 0-22mm eingesetzt.

Dort hatten wir große Schwierigkeiten mit Anhaftungen von feinen teilweise auch magnetischen Materialien.

Diese Rinne mussten wir in regelmäßigen Abständen von den Ablagerungen befreien, da es sonst zu einer sehr ungleichmäßigen Materialabförderung kam.

Auf der nun eingesetzten Platte löst sich diese „Kruste“ nach und nach selbstständig. So konnten wir unseren Wartungsaufwand reduzieren, als zusätzlichen Vorteil konnten wir eine Lärmreduzierung feststellen.

Aufgrund dieser lärmminimierenden Wirkung überlegen wir auch auf der groben Linie (>22mm) die Rinnen umzurüsten. 11.03.2016 Unsere Erfahrungen nach nun 11 Monaten Einsatz.

Der Verschleiß ist wie auf dem Foto zu sehen minimal, auch die hier sichtbaren Anhaftungen lösen sich wie schon letztes Jahr beschrieben mit der Zeit selbständig. Wir haben diese Rinne auch bis Heute nicht mehr reinigen müssen!

3. Preis: Anwenderbericht PUCEST® Rohrbogen

Korbinian Gerling,
Odenwald Faserplattenwerk GmbH
63916 Amorbach

Rohrbogen
Ein Defekter Rohrbogen an der Absauganlage einer Säge - welche durch den Aggressiven Staub sehr schnell durchgeschliffen wurde bzw. die extra aufgetragene Schutzschicht beschädigt wurde.

Durch den neuen Original PUCEST® Rohrbogen konnte die Standzeit erheblich verbessert werden. Dadurch konnten Reparatur-, Stillstands-, und Personalkosten für die Instandhaltung eingespart werden. Lobenswert ist die schnelle und unkomplizierte Lieferzeit.


Impressionen vom PUCEST® Messestand

PUCEST® protect zieht ein sehr positives Messefazit zu den Messeauftritten auf der bauma 2016 und POWTECH 2016

PUCEST® protect war diesmal nicht nur auf der Bauma vertreten, der Weltleitmesse für Bau-, Baustoff- Bergbaumaschinen und Baugeräte, sondern auch auf der POWTECH, Leitmesse für mechanische Verfahrenstechnik, Analytik und Handling von Pulver und Schüttgut.

Sieben ereignisreiche Messetage auf der bauma und drei auf der POWTECH, die alle Erwartungen übertroffen haben.

Die aktuellen Auftritte seien, so Geschäftsführer Detlef Bauer, überaus erfolgreich verlaufen. Besucher aus dem In- und Ausland hatten sich an den Ständen eingefunden, um sich über die Produktpalette zu informieren. Natürlich habe man dabei eine Reihe bestehender Kontakte vertiefen können, aber, und das freut Detlef Bauer besonders, seien auch viele interessante neue Kontakte entstanden.

Besonderes Interesse zeigten die Fachbesucher aus aller Welt an den, zum Patent angemeldeten, neuen Highlights von PUCEST®. Dazu gehören die slide Antihaft-Verschleißplatten, die das Problem der Anhaftungen von Schüttgütern lösen – und gleichzeitig im Prallbereich für einen hohen Verschleißschutz sorgen. Die einfach zu befestigenden selbstklebenden Verschleißplatten und Magnetplatten, sowie die neuen Mischerschaufeln mit Hartmetallverstärkung und optimierter Geometrie.

Funktion der PUCEST® Slide-Antihaft-Verschleissplatte
PUCEST® selbstklebende Verschleißplatten PUCEST® Mischerschaufel mit Hartmetallverstärkung

Auch mit seinem UNIVERSAL Mischarm, Finalist beim diesjährigen Innovationspreis der bauma, konnte PUCEST® überzeugen.



Am Dienstag, den 14.06.2016 und am Dienstag den 12.07.2016 fi nden im neuen Seminargebäude von PUCEST® protect wieder interessante Hausseminare statt.

In den Seminaren werden Lösungen und Reparatursysteme für dauerhaften Verschleißschutz präsentiert, die einfach und praktisch sind.

Über die Grundlagen der Tribologie und Ökonomie bei Produktionsanlagen kommt es zu einer Einführung über die verschiedenen Verschleißschutz-Werkstoffe/-Produkte und deren Eigenschaften und Anwendungen.

Insbesondere werden viele Informationen über Verschleiß und Anbackungen weitergegeben.

Auch werden die zum Patent angemeldeten PUCEST® Slide Platten und die PUCEST® Mischer „Blackbox“ vorgestellt.

Anmeldeformular und weitere Infos auf der PUCEST® Webseite (www.pucest.com)

Für Terminabsprachen bezüglich Seminaren oder Workshops in Ihrem Hause, wenden Sie sich bitte an Frau Wienand:

ursula.wienand@pucest.com
Telefon: +49 (0) 6022 264 010



Praxis: Einfaches Händling der PUCESET® TIX Spachtelmasse

Vorankündigung Hausmesse

Nach der so erfolgreich stattgefundenen ersten PUCEST Hausmesse im vergangenen Jahr steht der Termin für die zweite Hausmesse auch schon fest:

Dienstag der 11.10.2016

Infos über teilnehmende Firmen, Anmeldeformulare und Programm in den nächsten Wochen auf der PUCEST Webseite bzw. mit einem der nächsten Newsletter.



Schützende Schichten

Anbackungen, Lärm und Verschleiß bei Förderinnen vermeiden

Peter Kerschke,
Marketingleiter, PUCEST® protect GmbH

Verschleißschutz dient nicht nur dem Schutz vor Verschleiß und Korrosion, sondern vermeidet bzw. reduziert Lärm, Ersatzteilkosten und den Reparaturaufwand. Im Ergebnis ist es eine gute Möglichkeit, die Lebensdauer von Anlagenkomponenten, Maschinen und Geräten zu erhöhen und Produktionsausfälle zu verhindern.

Für den optimalen Verschleißschutz ist die Qualität des richtigen Verschleißschutzmaterials von großer Bedeutung. Sie wird bestimmt durch die Härte und, was oft bei der Auswahl übersehen wird, von den Abriebeigenschaften. Bei der Auswahl von Verschleißschutzwerkstoffen ist die Auswahl der Härte abhängig vom auftretenden Verschleiß. Bei reibendem Verschleiß sollte der Grundkörper härter als der Gegenkörper und bei Prallverschleiß der Grundkörper weicher als der Gegenkörper gewählt werden.

Ebenso wichtig sind bei der Auswahl des Verschleißschutzwerkstoffes aber auch die Abriebeigenschaften. Unter Abrieb

(auch Abrasion genannt)versteht man die Widerstandsfähigkeit des Verschleißschutzwerkstoffes gegenüber reibender, schlagender oder kratzender mechanischer Beanspruchung. Sie wird von den Oberflächeneigenschaften der beteiligten Stoffe, hauptsächlich der Rauheit und Härte, bestimmt. Eine besondere Rolle spielt abrasiver Verschleiß in Anlagen, in denen Medien gefördert werden, die kantige, harte Teilchen enthalten. Zum Beispiel reibender Verschleiß bei Übergaberutschen, Trichtern, Mischerböden oder Prallverschleiß bei Aufgabestellen, Zuschlagstoffwaagen und Übergabestellen.

Viele Werkstoffe
Es gibt verschiedene Verschleißschutzwerkstoffe für unterschiedliche Anwendungsgebiete. Bei Stahl liegen die Vorteile bei den Gleiteigenschaften und seiner Verfügbarkeit. Nachteile sind seine Anfälligkeit für Korrosion, die hohe Lärmentwicklung im Betrieb, die schlechten Abriebwerte und sein Gewicht. Anlagenkomponenten müssen mittelfristig komplett ausgetauscht werden. Stahl wird auf Anlagenkomponenten aufgeschweißt oder geschraubt. Vorteile bei Keramik sind die Korrosionsbeständigkeit, hoher Verschleißwiderstand und die guten Gleiteigenschaften (poliert). Die

Nachteile sind der Preis, die hohe Sprödigkeit und das Gewicht. Auch bei kleinen Schäden entsteht hoher Reparaturaufwand. Bei Gummi kann man die hohe Elastizität und Lärmdämmung als Vorteile sehen. Die Nachteile sind die Unverträglichkeit gegenüber Ölen und Fetten (Mischerschutz), schnelle Alterung unter Einfluss von Luft, Sauerstoff, Licht und Wärme. Das Material wird durch die Alterung spröde und bricht, es besteht die Möglichkeit der Absorption von Flüssigkeiten. Auch kleine Schäden machen einen großflächigen Austausch der Beschichtung erforderlich. Die Vorteile von Polyethylen (PE) liegen bei seiner Elastizität, der Lärmdämmung und dem einfachen Zuschnitt. Die Nachteile liegen wie bei Gummi bei der Alterung und dem, auch bei kleinen Schäden, erforderlichen Austausch der Beschichtung und dem geringen Verschleißwiderstand. Verschleißschutzsysteme und Auskleidungen aus dem Kunststoff PUCEST® überzeugen durch lange Standzeiten und eine hervorragende Verschleiß- und Abriebfestigkeit. Der Werkstoff hält den mechanischen Belastungen sehr gut stand und zeichnet sich auch bei der Reißdehnung und Reißfestigkeit aus. Weitere große Vorteile sind die Lärmdämmung und seine Reparaturfähigkeit.

Fortsetzung

Aufbau PUCEST® Hybridplatte

Probleme bei Förderrinnen
Förderrinnen bzw. Vibrationsförderer gehören zur Gruppe der Stetigförderer und werden branchenübwegreifend sowohl zur Schütt- als auch zur Stückgutförderung eingesetzt. Umwelteinflüsse, aber auch Materialeigenschaften des Fördergutes und der Förderrinne selbst, führen zu gravierenden Fließproblemen im Inneren von Förderrinnen. Material bleibt an den Förderrinnen haften und verstopft sie durch Anbackungen, wodurch Schwierigkeiten durch sehr ungleichmäßige Materialförderung und Produktionsausfälle durch die kontinuierlich notwendigen Reinigungsarbeiten entstehen. Dazu kommt, dass Förderrinnen einem starken Verschleiß unterworfen sind, der durch Abriebvorgänge im Materialfluss verursacht wird. Abhängig von der Funktion der Oberfläche kann diese Schädigung entweder nur partielle Auswirkungen oder den gesamten Ausfall, und damit lange Stillstandzeiten und hohe Wartungskosten, bedeuten.

Durch den speziellen Aufbau von PUCEST® in verschiedenen Shore-Härten ist es gelungen, einen Förderrinnenbelag zu schaffen, der Maschinen langfristig vor Verschleiß und Defekten schützt und die Lärmemissionen reduziert. Die Antihaft- und selbstreinigenden

Eigenschaften führen zu einem reibungslosen Betrieb mit langen Standzeiten.

Aus der Praxis
Ein Recycling-Unternehmen für Elektroschrott hatte große Probleme mit Anbackungen. Kontinuirlich musste eine komplette Schicht nur für Reinigungsarbeiten eingeplant werden. Da sich die Anbackungen nach der Umrüstung auf ein Minimum reduziert haben, wird in Zukunft in größerem Umfang mit PUCEST® geplant.

Ausgekleidete Förderrinne

So wird zum Beispiel eine Förderrinne zum Vereinzeln von zerkleinertem Elektronik- Schrott im Bereich 0-22 mm eingesetzt. Dort hatte der Anwender große Schwierigkeiten mit Anhaftungen von feinen, teilweise auch magnetischen Materialien. Diese Rinne musste in regelmäßigen Abständen von den Ablagerungen befreit werden, da es sonst zu einer sehr ungleichmäßigen Materialförderung kam. Auf der nun eingesetzten

Platte löst sich diese „Kruste“ nach und nach selbstständig. So konnte der Anwender seinen Wartungsaufwand reduzieren. Als zusätzlichen Vorteil konnte eine Lärmreduzierung erzielt werden.

Hybrid-Auskleidung im Schotterwerk

Ein anderes Unternehmen betreibt ein Schotterwerk und hatte vor der Umrüstung Probleme mit starken Anhaftungen von verdichtetem Feinmaterial: Vor mehreren Monaten wurde eine Förderrinne mit PUCEST®- Auskleidung als Langzeitversuch gegen Anhaftungen von Feinmaterial auf dem Rinnenboden ausgestattet. Mit der Rinne wird einfach gebrochenes Muschelkalkmaterial von der Korngröße 5-300 mm gefördert. Vor der Umrüstung der Rinne war der Rinnenboden mit einer von unten beheizten VAVerschleißschutzplatte ausgerüstet. Hier kam es immer zu bis zu 30 cm starken Anhaftungen von verdichtetem Feinmaterial aus dem Fördergut, was unter anderem zu stark eingeschränkter Förder- bzw. Produktionsleistung führte. Seit der Umrüstung der Rinne mit PUCEST®-Verschleißschutzplatten gibt es nur noch dünne Anhaftungen bis max. 2 cm Stärke, die jedoch durch das Fördergut wieder abgetragen werden. Ebenso kann bis heute in dem Bereich der Aufgabe der Körnung 100/300 mm im vorderen Drittel der Rinne kein Verschleiß am PUCEST® Material festgestellt werden.

PUCEST® protect GmbH auf der bauma 2016 und POWTECH 2016

Funktion der PUCEST® Slide Antihaft-Verschleißplatte

Auch in diesem Jahr wird PUCEST® protect seine innovativen Produktneuheiten auf zwei Großmessen vorstellen:



Bauma 2016,
Halle C1, Stand Nr.: 449
Unter anderem präsentiert PUCEST® protect auf der bauma 2016 nicht nur seinen UNIVERSAL Mischarm, Finalist beim weltweit ausgeschriebenen BAUMA Innovationspreis 2016, sondern auch seine Fächerprallwand für den flexiblen Prallschutz.

Die PUCEST® Fächerprallwand erlaubt es, verschlissene Modul- Platten einfach und schnell zu entfernen und an den Stellen mit der höchsten Beanspruchung durch Hartmetall- oder Verschleißstahl-Modul-Platten zu ersetzen. Durch den geringen Zeitaufwand bei der einfachen Montage der Module an Halteleisten entstehen, beim Austausch verschlissener Elemente, kaum Instandhaltungsund Wartungskosten.

POWTECH 2016,
Halle 2, Stand Nr.: 2-541
Auf der POWTECH 2016 kommt unter anderem die neue, zum Patent angemeldete Slide Antihaft-Verschleißplatte zum Zuge.

Durch den Aufbau der Slide- Platten wird das Problem der Anhaftungen gelöst. Gleichzeitig wird im Prallbereich für einen hervorragenden Verschleißschutz gesorgt. Die zum Patent angemeldete Slide Platte weist mindestens zwei Schichten auf; auf einer PUCEST®-Schicht ist eine Schicht aus PTFE oder UHMW aufgebracht. Die Schicht aus PTFE oder UHMW wird durch das Einfüllen oder Austragen des Materials nur in den Prall- und Flussbereichen der Slide-Platte abgerieben. Die nun hervortretende PUCEST®- Schicht sorgt für einen hervorragenden Verschleißschutz an den Stellen, wo er nötig ist. Die Slide-PTFE-Antihaftplatten von PUCEST® besitzen äußerst gute Gleiteigenschaften. Sie sind aufgebaut aus hochverschleißfestem PUCEST® in verschiedenen Share-Härten und einer Beschichtung aus Polytetrafluorethylen (PTFE) einem vollfluoriertem Polymer.

Slide-UHMW-Antihaftplatten von PUCEST® sind speziell für hohe Anforderungen an Gleitund Abriebeigen-schaften konzipiert. Sie sind aufgebaut aus hochverschleißfestem Pucest in verschiedenen Share-Härten und UHMW, einem ultrahochmolekularen Polyethylen. Diese Platten besitzen einen sehr geringen Reibungskoeffizienten und damit eine hervorragende Gleitfreudigkeit bei gleichzeitig hoher Verschleißfestigkeit. Ein Eindringen und Festsetzen von Schüttgut ist nahezu ausgeschlossen.
01/2016 PK

Hausseminar



Am Dienstag, den 03.05.2016 findet im neuen Seminargebäude von PUCEST® protect wieder ein Hausseminar statt.

Im Seminar werden Lösungen und Reparatursysteme für dauerhaften Verschleißschutz präsentiert, die einfach und praktisch sind.

Über die Grundlagen der Tribologie und Ökonomie bei Produktionsanlagen kommt es zu einer Einführung über die verschiedenen Verschleißschutz-Werkstoffe/-Produkte und deren Eigenschaften und Anwendungen.

Insbesondere werden viele Informationen über Verschleiß und Anbackungen weitergegeben.

Auch werden die zum Patent angemeldeten PUCEST® Slide Platten und die PUCEST® Mischer „Blackbox“ vorgestellt.

Ein weiteres Highlight ist die Vorführung des PUCEST® Sprühsystems. Eine innovative Lösung, um unterschiedlichtste Untergründe auf einfache Weise vor Verschleiß zu schützen. Oberflächen können schnell und sauber mit hoch verschleißfestem PUCEST® beschichtet werden. Es gelingt eine nahtlose, professionelle Oberflächenbeschichtung.

PUCEST® Sprühsystem

Im Laufe des Seminars findet auch die Auszeichnung und Preisverleihung für den PUCEST® Wettbewerb „Bester Anwenderbericht“ statt.

Weitere Seminartermine
Dienstag, 14.06.2016
Dienstag, 12.07.2016

Anmeldeformular und weitere Infos auf der PUCEST® Webseite (www.pucest.com)

Für Terminabsprachen bezüglich Seminaren oder Workshops in Ihrem Hause, wenden Sie sich bitte an Frau Wienand:
ursula.wienand@pucest.com
Telefon:+49 (0) 6022 264 010

Vorankündigung Hausmesse

Nach der so erfolgreich stattgefundenen ersten PUCEST Hausmesse im vergangenen Jahr steht der Termin für die zweite Hausmesse auch schon fest:

Dienstag der 11.10.2016

Infos über teilnehmende Firmen, Anmeldeformulare und Programm in den nächsten Wochen auf der PUCEST Webseite bzw. mit einem der nächsten Newsletter.

Viel Fachpublikum an den Ständen der Partnerunternehmen auf der Hausmesse 2015